Glühlichtsalmler

Glühlichtsalmler

Hemigrammus erythrozonus

Der Glühlichtsalmler (Hemigrammus erythrozonus) ist eine südamerikanische Salmlerart. Wegen seiner attraktiven Farbgebung ist er als Zierfisch beliebt und wurde bereits 1933 erstmals in Deutschland eingeführt. Die systematische Einordnung des Glühlichtsalmlers und seine Zugehörigkeit zur Gattung Hemigrammus wird bereits seit längerer Zeit diskutiert.

Verbreitung und Lebensraum

Der Glühlichtsalmler lebt in Guayana im Einzugsgebiet des Essequibo. Er ist dort in schattigen Waldbächen mit Wassertemperaturen zwischen 24 und 28 Grad Celsius zu finden.

Merkmale

GlühlichtsalmlerMännliche Glühlichtsalmler erreichen eine Gesamtlänge von 4,5 Zentimetern, die Weibchen bleiben mit maximal 3,5 Zentimetern kleiner. Über den graubraun bis olivgrün gefärbten Körper zieht sich vom Hinterrand des Kiemendeckels bis zur Basis der Schwanzflosse ein breiter, rubinroter Streifen. Unter künstlicher Beleuchtung zeigt sich auf diesem Streifen eine goldschimmernde Linie. Die obere Hälfte der Iris ist rot gefärbt, ebenso die ersten Strahlen der Rückenflosse. Ein schwächeres Rot zeigen auch die ersten Strahlen der Afterflosse. Die Spitzen von Schwanz-, After- und Bauchflossen sind elfenbeinfarben.

Weibchen sind eher rundlich und wirken fülliger, männliche Tiere sind deutlich schlanker und ihre Bauchpartie wirkt etwas eingefallen. Ihre Afterflosse ist zudem vorn etwas verlängert. Wie bei vielen Salmlern ist die Schwimmblase der Weibchen in Richtung After leicht gekrümmt, die der Männchen ist gerade.

Lebensweise

Kleine Wirbellose stellen die hauptsächliche Nahrungsquelle des in Schwärmen lebenden Glühlichtsalmlers dar, er nimmt aber auch pflanzliche Nahrung auf. Wie viele andere Salmler ist auch diese Art ein Freilaicher, der keine Brutpflege betreibt. Bei jeder Paarung werden in dichter Vegetation jeweils zehn bis zwanzig Eier abgegeben. Die farblosen und transparenten Eier sind nicht klebrig und sinken auf den Gewässergrund. Die Larven schlüpfen nach 24 Stunden. Nach Ablauf von etwa einer Woche schwimmen sie frei. Acht bis neun Monate nach dem Schlupf erreicht der schnellwüchsige Nachwuchs selbst die Fortpflanzungsfähigkeit.

Übersicht
VerbreitungSüdamerika, von Panama bis zum Río de la Plata.
Fischgrößevon 4 cm (z.B. marmorierter Beilbauchfisch-Carnegiella strigata) bis 8,5 cm (Platin Beilbauchfisch-Thoracocharax stellatus)
Haltungam besten in Gruppen ab 6 Tieren. Friedlich, nicht zusammen mit robusten Arten pflegen.
BeckenBeckenlänge ab 60 cm, nur zu 3/4 füllen. Abdeckung!
Wasser22 - 28°C
pH 6-7,0 Härte 2 bis 12°dGH
Futtervor allem Lebendfutter, auch Flockenfutter von der Oberfläche,

Im Aquarium

Einer der schönsten Salmler. Richtig zur Geltung kommt dieser ruhige und friedliche Schwarmfisch, bei gedämpftem Licht durch eine Schwimmpflanzendecke und dunklen Bodengrund. Die Glühlichtsalmler halten sich gern in Bodennähe auf und bleiben manchmal scheu. In den Zoohandlungen werden fast ausschließlich Nachzuchten angeboten.

Vermehrung

Zur Zucht wird weiches, saures (Torf gefiltertes) Wasser benötigt. Ein passendes Paar in ein kleines Becken setzen. und nach dem Ablaichen herausnehmen. Bei 24°C Wassertemperatur schlüfen die (bis zu 200) Jungen nach 24 Stunden. Ernährung mit Staubfutter. Ab dem fünften Tag, fressen sie Artemia.


Quellen: Foto – GOGO unter Lizenz CC BY-SA
Der Artikel wurde erstellt und bearbeitet unter Benutzung von Wikipedia

Teilen:

Weitere Posts

Im Aquarium der Regenbogenfisch aus der Familie der Ährenfische

Arten von Regenbogenfischen

Regenbogenfische sind ganz faszinierende und farbenfrohe Zierfische. Diese Schwarmfische sind vom Aussterben bedroht und sind auf die Nachzucht im Aquarium angewiesen. Sie bereichern jedes Aquarium durch ihren ausgeprägten Bewegungsdrang. Regenbogenfische gehören zur Familie der Melanotaeniidae.

weiterlesen »
Algenproblem im Aquarium

Algen Killer? Ist das sinnvoll?

Ein Aquarium ist meist ein echter Hingucker in der Wohnung. Das macht das Hobby Aquaristik auch so besonders. Sattgrüne Pflanzen, farbenfrohe Fische und noch die beruhigende Wirkung des Wassers. Doch leider kann sich das schöne Bild, meist nach der Neueinrichtung,

weiterlesen »
%d